MicrosoftTeams-image (6)
Teaser Placeholder
siovo

Biografie

Siovos Sound ist Safespace. Hier darf man sein, wer man will. Vor allem darf man weich sein. Seine Musik ist wie eine Umarmung. Fest und warm. Siovo ist Katalysator fürs Schmerzhafte, auf Autopilot sprudeln Emotionen aus einem heraus. Mit seinem Producer Localdogs bildet er eine musikalische Einheit. Siovo singt auf Electronic Pop, der genauso selbstbewusst über Synth wie auch über organische Instrumentals funktioniert, von toxischen Beziehungen. Von dem, was man vermisst, was wehtut, was nie wieder sein darf. Aber auch davon, was man sich wünscht und was verdient. Seine Stimme berührt einen durch Körperschichten hindurch, legt sich über die Dreamyness seiner Melodien. In seiner musikalischen Welt hat man plötzlich keine Angst mehr vor der Dunkelheit, weil sie schimmert, wie ein Sternenhimmel.

 

weiterlesen

Siovos Sound ist Safespace. Hier darf man sein, wer man will. Vor allem darf man weich sein. Seine Musik ist wie eine Umarmung. Fest und warm. Siovo ist Katalysator fürs Schmerzhafte, auf Autopilot sprudeln Emotionen aus einem heraus. Mit seinem Producer Localdogs bildet er eine musikalische Einheit. Siovo singt auf Electronic Pop, der genauso selbstbewusst über Synth wie auch über organische Instrumentals funktioniert, von toxischen Beziehungen. Von dem, was man vermisst, was wehtut, was nie wieder sein darf. Aber auch davon, was man sich wünscht und was verdient. Seine Stimme berührt einen durch Körperschichten hindurch, legt sich über die Dreamyness seiner Melodien. In seiner musikalischen Welt hat man plötzlich keine Angst mehr vor der Dunkelheit, weil sie schimmert, wie ein Sternenhimmel.

 

Auch Siovo schimmert und zwar voller Wahrhaftigkeit. Was er tut, tut er mit Überzeugung. Die steckt in jeder seiner Songzeilen, in jedem Instrumental aus Synthesizer und kaputten Gitarren. Er schickt Liebesgeschichten aus einer anderen Galaxie, er ist, sagt er selbst, ein hoffnungsloser Romantiker. Musik ist sein Zuhause geworden. Schon als Jugendlicher, auf der Suche nach Zugehörigkeit, verstand er das. Aufgewachsen in einer konservativen Gegend, einer Vorstadt von Stuttgart, stand er immer ein bisschen „daneben“, wie er sagt. Als kleines Kind noch frei im Geist und unbeeinflusst von den Erwartungen anderer, fiel er als queeres Kind auf, das die fragenden Blicke später spürte.

 

Aber das „Anderssein“ machte er nicht zur Tragödie. Bis heute schreibt er die Erzählung über sich einfach selber, definiert den Status quo. Es war die Bühnenwelt – erst am Theater, später beim Musical, heute im Studio – die ihm zeigte, dass er dort sein kann, wer er ist. Oder sein will. Identifikation, Repräsentation. Für Siovo ist Kunst ein Ort von Freiheit und Akzeptanz. Auch von dem, was Angst macht. So tritt er an die Traurigkeit in sich selbstbewusst heran, macht seine Weichheit in seinen Songs sichtbar. Siovo ist ein beweglicher und feiner Beobachter von sich und seiner Umwelt; seine Musik als Projektionsfläche.

 

Mit „In meinen Träumen“ und „Tu me fais mal“ hat er in Eigenregie zwei Singles veröffentlicht, seit 2022 ist er bei Four Music unter Vertrag. Wenn er im Studio ist, spürt er keine Sehnsucht mehr, sagt er. Kein anderer Ort, kein anderes Leben, nichts, was fehlt. Dass Musik auch Magie bedeuten kann, beweist der Künstler mit seinen Songs, in denen sich alle irgendwie wiederfinden können. In einem Satz, einem Moment, einer Emotion. So divers die Menschen, so universell Gefühlswelten, die verbinden. Zu Siovos Sound will man heulend durch den Regen rennen. Spüren, wie sich die Tropfen verbinden. Wie der eigene Schmerz ein bisschen leichter wird, weil er sich mit dem der Welt verbindet.

schließen

Diskografie

backseat bromance backseat bromance 2022

Videos